Einen großen ausgewachsenen Baum im Garten zu haben, ist ein Glücksfall, für den es sich lohnt, den Entwurf danach auszurichten. Bei der Komplettsanierung des Gartens wurde genau darauf geachtet, dass der wunderschön gewachsene Baum, unbeschadet erhalten blieb. Durch die Sanierung des Gartens erlangte der Baum seine volle Geltung. So ist ein schöner großer Sitzplatz rund um den Baum entstanden.

Vom Sitzplatz unter dem Blätterdach des Baumes fällt der Blick auf das vorgelagerte Wasserbecken in dem sich tagsüber der Himmel spiegelt. Nachts zaubern Unterwasserstrahler eine magische Stimmung auf der Terrassenfläche. Überschüssiges Wasser aus dem Becken läuft in die Wasserrinne aus Edelstahl, die von einem in Rottönen gehaltenen Staudenbeet gesäumt wird.

Der im Garten bestehende Höhenunterschied wurde genutzt, um das Wasser am Ende des Wasserkreislaufes über eine Natursteinmauer fallen zu lassen. Unten angekommen, sammelt ein der Mauer vorgelagertes weiteres Becken das stürzende Wasser und leitet es weiter. Was man nicht erahnt: unter der Staudenfläche und der Wasserrinne liegt ein Regenwassertank, in dem das Wasser gesammelt und wieder nach oben gepumpt wird. Danach durchläuft es einen Filter, um als sauberes und klares Wasser wieder ins oberste Wasserbecken geleitet zu werden.
Uns war es ein wichtiges Anliegen Natursteine zu verwenden, welche keine langen Transportwege benötigen, aber dennoch pflegeleicht und frostsicher sind. Im gesamten Garten wurde daraufhin deutscher Naturstein verwendet. Bei Treppen, Plattenbelägen und als Einfassung wurde der Naturstein in gesägter Form verwendet. Bei den senkrechten Mauern wurde er mit gebrochener Oberfläche aufgesetzt, so dass ein schönes lockeres Farbenspiel entstand.