Frau Timm, Sie haben uns in den letzten Monaten wertvolle Tricks und Kniffe für unsere Gärten verraten - Was treibt Sie an?
Für mich gibt es keinen interessanteren Beruf als den des Landschaftsarchitekten. Wer kann schon verschiedene grüne Oasen erschaffen? Ich helfe meinen Kunden die Träume ihres Gartens in die Realität umzusetzen. Jedes Grundstück, jedes Haus ist unterschiedlich und die Wünsche der Gartenbesitzer variieren. Diese Herausforderung gilt es zu meistern - so dass jeder Garten seinen maßgeschneiderten Entwurf erhält.

Wie entsteht so ein Entwurf?
Die Bauherren setzen sich mit mir zusammen und äußern ihre Wünsche. Danach schauen wir uns das Grundstück an. Darauf erfolgt der kreative Entwurf bei mir am Schreibtisch. Wege, Wasser, Mauern, Pflanzen und alles, was später im Garten zu finden ist, wird aufeinander abgestimmt. Jede Linie, jede Höhe des Geländes wird genau durchdacht, so dass später das perfekte Gesamtbild entsteht. Aus groben Gedankenskizzen werden für die Garteninhaber klar lesbare Pläne wie Grundrisse, Schnitte, Perspektiven und photorealistische Darstellungen. Ich zeichne den Besitzern ein Bild von ihrem zukünftigen Garten, so dass sie sich schon in den Garten reinträumen können.

Was folgt danach?
Nach dem Entwurf werden exakte Ausführungspläne erstellt. Es gab Projekte, bei denen wurden Details wie Gartentor, Grill oder Tische passend zum Garten entwickelt. Erst wenn diese Ausführungspläne vom Bauherrn freigegeben werden, wird der passende Garten- und Landschaftsbauer gesucht. Zudem können auch andere Handwerker notwendig werden, wie z.B. Elektriker, Swimmingpoolbauer, Schreiner oder Schlosser. All diese Arbeiten werden vom Landschaftsarchitekten koordiniert und die Qualität als Vertreter des Bauherrn überwacht. Dabei behalte ich den Entwurf immer im Auge. Zum Schluss prüfe ich die Handwerkerrechnungen und erstelle Dokumentationspläne, auf der z.B. alle Leitungen eingezeichnet sind.

Sie sind demnach die kreative und kontrollierende Instanz im Auftrag des Bauherrn. In welcher Phase sollte man Sie hinzuziehen?
Je früher man mich in die Überlegungen einbezieht, umso besser. Schon beim Kauf eines Grundstückes stehe ich gerne beratend zur Seite.
Wird ein Hausneubau geplant, überlege ich zusammen mit Ihrem Architekten an welcher Stelle des Grundstückes das Gebäude seinen Platz finden soll.
Wird ein Altbau saniert, sollte der Kontakt ebenfalls in einer frühen Phase erfolgen, damit die Gebäudedämmung passend zu den Wege- und Terrassenhöhen fixiert wird. Natürlich kann man mich auch in späteren Bauphasen hinzuziehen.
Oft kommt es vor, dass die Kinder aus dem Gröbsten heraus sind und dann der Garten vom Kinderparadies in ein Erwachsenenparadies umgestaltet werden soll. In diesem Fall nehme ich die Wünsche der Bauherren sofort auf, egal ob Winter oder Sommer!

Was kostet ein Landschaftsarchitekt?
Ein Landschaftsarchitekt wird nach der HOAI vergütet (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure). Dieses Honorar ist abhängig von der Bausumme und den beauftragten Leistungen.
Wenn man auch die Folgekosten mit einberechnet, entstehen dem Gartenbesitzer keine Mehrkosten für die Gestaltung des Grundstückes. Dadurch dass der Landschaftsarchitekt eine Ausschreibung macht, mit denen er den günstigsten Bieter ermittelt, verringert sich die Bausumme.
Durch die unabhängige Prüfung vom Landschaftsarchitekten erfolgt eine bessere Kontrolle bei der Ausführung. Baufehler werden vermieden - Folgeschäden damit natürlich auch.
Auch durch eine exakte und durchdachte Planung können Kosten vermieden werden. Zum Beispiel gelang es mir bei einem Bauvorhaben in Hechingen letztes Jahr eine teure Gartenmauer komplett einzusparen, da das Gelände anders geordnet wurde, als vorher angedacht. Die Bauherren waren begeistert.

Was ist das Schönste an Ihrem Beruf?
Als diplomierter Landschaftsarchitekt arbeite ich schon seit 15 Jahren eng mit Bauherren, Architekten, Künstlern und Handwerkern zusammen. Ziehen alle an einem Strang, kann man wirklich ein Gesamtkunstwerk in der Vierten Dimension erschaffen - Länge, Breite, Höhe und Zeit. Zeit - da Pflanzen wachsen. Ein Garten wandelt sich je nach Jahreszeit in immer wieder andere blühende Oasen. Über die Jahre hinweg entstehen neuartige bezaubernde Gartenbilder. Dem Auge wird es im Garten nie langweilig, und auch mit allen anderen Sinnen kann man den Garten genießen!

Wann sind Sie glücklich?
Wenn die Bauherren ihren Freunden stolz Ihren "neuen" Garten präsentieren.


veröffentlicht in: Tübingen im Fokus, Januar 2014