Der Sommer rückt näher - Auf einer Sonnenliege am Wasser liegen, die Beine ins Wasser baumeln lassen, sich ab und zu im kühlen Nass erfrischen und die Aussicht genießen? Mit einem eigenen Schwimmbecken im Garten können Sie dieses Gefühl das ganze Jahr über genießen, nicht nur im Urlaub.

Wasser im Garten

Wasser versprüht pure Lebensfreude. Ohne Wasser im Garten fehlt etwas. Eine ganz besondere Oase ist ein Pool oder Naturschwimmteich. Abends nach getaner Arbeit mal eben noch Schwimmen gehen, am Wochenende mit der Familie am Pool liegen und beim Plätschern des Wassers entspannen. Ohne Auto, ohne Stress. Und fit bleibt man ebenfalls dabei!

Vor einigen Jahren...

Vor 20 Jahren musste man noch möglichst täglich die Wasserqualität des Pools messen und dann die passende Chlormenge dem Wasser hinzufügen. Hatte man ein Naturteich mit natürlichem Kiesfilterbereich hieß es, dass die Fläche zur Reinigung des Wassers mindestens ein Drittel der eigentlichen Schwimmfläche betragen soll. Doch in den letzten Jahren hat sich auf dem Markt der privaten Schwimmbecken vieles getan. Inzwischen sind die Systeme weiter entwickelt worden. Die Entscheidung ob Pool oder Naturschwimmteich fällt allerdings noch immer nicht leicht.

Pool

Das Wasser im Pool wird mittels verschiedener Systeme immer auf gleich sauberem Niveau gehalten. Am häufigsten wird hier mit Chlor gearbeitet. Mittlerweile gibt es Systeme, die das Chlor automatisch dosieren. Somit entfällt die lästige Aufgabe, dass man sich darum kümmern muss. Andere Systeme arbeiten mit einer Salz-Elektrolyse-Anlage oder mit Aktiv-Sauerstoff. Die Arbeit nehmen Maschinen ab, so dass sich nach längerer Abwesenheit noch immer frisches sauberes Wasser im Pool befindet.
Wenn Ihre Heizungsanlage darauf ausgelegt ist, kann sie an den Pool angeschlossen werden. Durch einen Wärmetauscher wird das Becken mit warmen Wasser befüllt. Das verlängert die Badesaison und sie können das Wasser auch warm genießen.

Naturschwimmbad

Zusatzstoffe wie Chlor können Haut oder Augen reizen und stehen im Verdacht Allergien auszulösen. Der Vorteil des Naturschwimmbades liegt in der Beschaffenheit des Wassers. Es wird rein biologisch gereinigt. Das Wasser wird an einer Stelle des Beckens angesaugt und durchläuft verschiedene Filter. Wenn genügend Platz vorhanden, durchströmt es ein Pflanzenkiesbett und wird dort gereinigt.
Bei wenig Platz im Garten muss nicht auf einen Schwimmteich verzichtet werden. Der Bereich mit Kies und Pflanzung kann kleiner ausfallen, wenn zudem Filtersysteme die Regeneration des Wassers unterstützen. Unter einem Holzdeck eingebaut, verschwinden die Filter im Boden. Dort stören sie die Optik nicht und sorgen auch bei kleineren Becken für sauberes, klares Wasser ganz ohne Nebenwirkungen und Chemie. Damit Sie in aller Ruhe ohne viel Arbeit den Gartenurlaub genießen können...

Gestaltung

Ob eckig oder geschwungen, groß oder klein, mit Wasserfall oder Gegenstromanlage - alles ist machbar. Edelstahlbecken sind besonders elegant und zeitlos. Vor allem bei kleineren Becken ist diese Variante empfehlenswert. Edelstahl ist extrem langlebig und kann exakt auf Maß angefertigt werden.
Die Abdichtung des Schwimmbereiches mit Teichfolie ist die gängigste Art und Weise. Diese Lösung ist am kostengünstigsten. Mit Folie werden sowohl eckige als auch runde geschwungene Formen vollzogen.
So steht Ihrem Wasserparadies - in welcher Form auch immer - nichts mehr im Wege.


veröffentlicht in: Tübingen im Fokus, Mai 2014